Es hätte so ein ruhiger Monat werden können, wenn da nicht der Heckscheibenwischer gewesen wäre …, Heckwischer erneuert — "Aha"-Erlebnis inklusive.

Langzeittest Seat Altea XL
Monatsberichte 2011

Monatsbericht Januar 2011


Sie sind hier: Langzeittest >> Seat Altea XL >> Monatsberichte >> 2011 >> Monatsbericht Januar 2011
Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Februar 2011



Es hätte so ein ruhiger Monat werden können, wenn da nicht der Heckscheibenwischer gewesen wäre …, Heckwischer erneuert — "Aha"-Erlebnis inklusive.


Nach dem Austausch steht der neue Heckwischer in einer einwandfreien Position auf der Heckscheibe. Es hätte so ein ruhiger Monat werden können, wenn da nicht der Heckscheibenwischer gewesen wäre …

Anfang Januar habe ich erst einmal mit der Werkstatt über den sich immer stärker abzeichnenden Exodus des Heckscheibenwischers gesprochen. Es war schnell geklärt, dass der Wischerarm auf Garantie erneuert werden sollte. Da dieser aber derzeit nicht am Lager war und somit erst bestellt werden musste, wurde ein Termin zum Austausch für den 17. Januar vereinbart. Ich hatte damit kein Problem, da es nur noch wenige Tage bis dahin waren.

Da sich der Winter in Form von Eis und Schnee zu diesem Zeitpunkt aus Hamburg zurückgezogen hatte, zumindest vorübergehend, nutzte ich die Chance und bin mit dem Wagen wieder einmal in die Waschanlage gefahren. Eigentlich sollten nur Dreck und Streusalz vom Altea entfernt werden, aber es kam ein wenig anders …

Als ich wieder zu Hause war, bemerkte ich nämlich, dass der Altea nicht nur von Dreck und Streusalz befreit war, sondern auch vom Heckwischer!

Da ich aber am darauf folgenden Montag sowieso den Werkstatttermin hatte, nahm ich das Fehlen des Wischers nur zur Kenntnis.

Die Waschanlage gab ihm den Rest — das war alles, was vom Heckwischer übrig geblieben war.
Die Waschanlage gab ihm den Rest — das war alles, was vom Heckwischer übrig geblieben war.

Heckwischer erneuert — "Aha"-Erlebnis inklusive

Kilometer: 19.141.

Heckwischer erneuert

Am 17. Januar brachte ich meinen Altea zur verabredeten Zeit in die Werkstatt.

Wie immer wurde ich sehr freundlich und aufmerksam bedient und es wurde auch nicht vergessen, nochmals nachzufragen, ob sonst alles mit dem Wagen in Ordnung sei. Der Werkstattauftrag wurde ausgefüllt (neuer Heckscheibenwischer inklusive Wischergummi, denn ich hatte ja alles verloren) und wir einigen uns darauf, dass ich den Wagen am Abend wieder abholen könnte.

Das habe ich dann auch getan. Ein neuer, kompletter Heckwischer war montiert worden und ich bekam auch keine Rechnung, da der Austausch ja über die Gewährleistung abgerechnet werden sollte.

Zufrieden mit dem wieder einmal guten Service dieses Autohauses fuhr ich dann nach Hause und hakte diesen kleinen Schaden ab.

Nach dem Austausch steht der neue Heckwischer in einer einwandfreien Position auf der Heckscheibe.
Nach dem Austausch steht der neue Heckwischer in einer einwandfreien Position auf der Heckscheibe.

"Aha"-Erlebnis inklusive

Zwei Tage später meldete sich dann das Autohaus telefonisch bei mir und teilte mir mit, dass Seat die Garantieleistung für Scheibenwischer auf sechs Monate bzw. 10.000 km einschränkt. Darunter fällt auch dieser Austausch und somit werden die Kosten hierfür nicht übernommen.

Es folgte eine kurze Diskussion in freundlicher Atmosphäre und man hatte durchaus Verständnis für meine Argumentation, dass ich ja eigentlich einen Neuwagen mit einer 24-monatigen Garantie fahre …

Aber leider ließe sich da gar nichts machen und folgende Rechnung wurde mir aufgemacht:

Rechnungsdaten
Position Betrag
Heckscheibenwischerarm Aus- und Einbauen 16,00 Euro
Wischerblatt 12,57 Euro
Wischerarm 26,24 Euro
Summe Netto 54,81 Euro
Summe Brutto 65,22 Euro

Im ersten Moment war ich natürlich ein wenig sauer auf Seat. Hatte ich doch noch immer eine Neuwagen-Garantie, die aber ohne mein Wissen eingeschränkt war, wenn auch nur auf ganz wenigen Positionen. Denn dies hatte man mir natürlich damals verschwiegen oder vielleicht nur "vergessen".

Jedenfalls wollte ich das doch nicht so einfach auf sich beruhen lassen und rief meinen Automobilclub an, um mich beraten zu lassen.

Im Verlauf dieses Gesprächs kristallisierte sich heraus, das die Praxis von Seat "gang und gäbe" sei und von anderen Herstellern ebenfalls angewandt wird. Jedoch gab man mir den Tipp, nochmals mit der Werkstatt zu sprechen, um vielleicht ein Entgegenkommen im Preis zu erreichen.

Das tat ich dann auch und tatsächlich wurde auf die Position "Aus- und Einbauen" verzichtet. Letztendlich habe ich dann folgende Rechnung bezahlt:

Rechnungsdaten
Position Betrag
Wischerblatt 12,57 Euro
Wischerarm 26,24 Euro
Summe Netto 38,81 Euro
Summe Brutto 46,18 Euro

Trotzdem bleibt mir unklar, wieso der Heckscheibenwischer nach nur 16 Monaten seinen Geist aufgegeben hat.

Lag es vielleicht daran, dass die Heckklappe allzu häufig mit zu viel Schwung geschlossen wurde und durch die damit verbundenen Erschütterungen das ganze Teil instabil wurde?

Oder wirkten die Kräfte der Bürsten in der Waschanlage allzu stark auf den Wischerarm ein, indem sie zu stark an ihm zerrten?

Jedenfalls ist mir das bisher in meinem Autofahrer-Leben noch nicht passiert. Und ich habe bestimmt mehr als zehn Jahre Autos mit einem Heckscheibenwischer gefahren.

Statistik

Gefahrene Kilometer in diesem Monat: 1.000 km
und seit Fahrzeugübergabe: 19.614 km
Durchschnittlicher Verbrauch: 9,44 l/100 km

Werkstattkosten in diesem Monat: 46,18 Euro
und seit Fahrzeugübergabe: 321,82 Euro

Seite drucken.  Seite drucken  Zum nächsten Artikel. Monatsbericht Februar 2011